headerbild

"Mit Europa im Gespräch"

Berichte und Impressionen 2015

Europa im Mehrgenerationenhaus-Waltendorf

"Mit Europa im Gespräch" © Panthersie
"Mit Europa im Gespräch"
© Panthersie
"Mit Europa im Gespräch" © Panthersie
"Mit Europa im Gespräch"
© Panthersie
"Mit Europa im Gespräch" © Panthersie
"Mit Europa im Gespräch"
© Panthersie
 
"Mit Europa im Gespräch" © Panthersie
"Mit Europa im Gespräch"
© Panthersie
 "Mit Europa im Gespräch" @ Mehrgenerationenhaus Graz-Waltendorf - 23.10.2015

Das Mehrgenerationenhaus-Waltendorf und die Panthersie für Europa luden 23. Oktober 2015 ExpertInnen und SchülerInnen ein, um Europa in seinen vielseitigen Facetten zu diskutieren. Ein Workshop am BG/BRG Lichtenfels war der Startschuss, um 30 Jugendliche auf die bevorstehende Dialogveranstaltung im Mehrgenerationenhaus Waltendorf vorzubereiten. Um 11:00 trafen sowohl ExpertInnen und SchülerInnen ein und der Dialog konnte beginnen.

Diskutiert wurde zu unterschiedlichen Bereichen. Frau Karin Steffen blickte mit den TeilnehmerInnen in das Europa von damals zurück. Die Frage, was sich in Europa seit damals verändert hat, erweckte Neugierde bei den Jugendlichen und konnte am intergenerationellen Tisch geklärt werden. Herr Stadtrat Kurt Hohensinner lenkte den Blick auf die europäische Vielfalt in Graz und verhandelte mit den Jugendlichen, was Integration in Graz bedeutet und was jeder persönlich dazu beitragen kann. Nicht weniger spannend war der Tisch von Ruth Seipel vom Verein Mentorus. Wir sprechen immer von „den“ Flüchtlingen ohne eigentlich ein Gesicht zu unserer Aussage zu kennen. Hier hatten die Jugendlichen aber die Möglichkeit auf DU und DU mit afghanischen Experten ins Gespräch zu kommen. Die gemeinsame Frage, die sie sich stellten war: Wie denn ideale Bildung aussieht und welchen Stellenwert sie im Leben der Jugendlichen hat? Schnell wurde klar, dass Bildung und Schule nicht für jeden alltäglich ist! Bedürfnisse und Wohlstand! Die Schlagwörter die am Tisch von Philipp Schwab diskutiert wurden. Der Blick auch darauf gelegt, welche Bedürfnisse in Europa vielleicht sogar Luxus-Bedürfnisse sind und auf welche man getrost verzichten kann. Den Schlusspunkt setzte Anna Maria Troicher, die sich mit der wichtigen Frage der Zukunft Europas auseinandersetzte.

Die Konklusion der ganzen Veranstaltung: Wir gestalten Europa mit und sind in allen Lebensbereichen europäische Protagonisten. Und das wichtigste: Beim Reden lernt man sich kennen und entwickelt gemeinsam Ideen für eine gelingendes Europa!

Wir bedanken uns bei allen ExpertInnen und den SchülerInnen bei der engagierten Teilnahme. Ein großes Dankeschön gilt auch Frau Karin Steffen, Leiterin vom Mehrgenerationenhaus Waltendorf, die mit uns diese gelungene Veranstaltung organisiert hat! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

[nach oben]

 

Europa macht Dampf!

"Mit Europa im Gespräch" © Panthersie
"Mit Europa im Gespräch"
© Panthersie
"Mit Europa im Gespräch" © Panthersie
"Mit Europa im Gespräch"
© Panthersie
"Mit Europa im Gespräch" © Panthersie
"Mit Europa im Gespräch"
© Panthersie
 
 

"Mit Europa im Gespräch" @ Murau / Murtalbahn - 25.6.2015

Raus aus dem Klassenzimmer und mit interessanten Menschen das Thema Europa diskutieren. Das war die Devise am 25. Juni in der HBLA Murau im Rahmen eines Kooperationsprojektes zwischen der „Panthersie für Europa“ und dem Regionalmanagement Obersteiermark West. Nach einem Impulsworkshop, der noch in der Schule stattfand, war es soweit. Bei einer Nostalgiefahrt der Murtalbahn trafen die Schülerinnern auf fünf Expertinnen, die interessante Dinge über das Thema Europa zu berichten wussten. Wie kann man als Frau Europa auf politischer Ebene mitgestalten. Welche Chancen bietet mir Europa Warum ist es notwendig sich für Europa zu engagieren? Wie sieht eigentlich eine typische Europäerin aus? ist Wie kann man Europa in der eigenen Region mitgestalten? Die Themen wurden intensiv bearbeitet und den Jugendlichen machte es sichtlich Spaß, zum Thema Politik und Europa auch mal etwas „Dampf“ ablassen zu können. Diese Aktivität wurde durch zusätzliche Mittel der Abteilung 9 - Referat Europa und Außenbeziehungen - gefördert.

[nach oben]

Ein pinker Fußabdruck beim ersten Grazer Umweltzirkus

Mit Europa im Gespräch © Panthersie
Mit Europa im Gespräch
© Panthersie
Mit Europa im Gespräch © Panthersie
Mit Europa im Gespräch
© Panthersie
Mit Europa im Gespräch © Panthersie
Mit Europa im Gespräch
© Panthersie
 
Mit Europa im Gespräch © Panthersie
Mit Europa im Gespräch
© Panthersie
 

"Mit Europa im Gespräch" @ Grazer Umweltzirkus - 24.4.2015

Der 24. April stand im Zeichen von „ReUse, Reduce, Recycle“. Warum? Weil die Stadt Graz zum ersten Grazer UmweltZirkus geladen hat. Das Joanneumsviertel war deshalb von unzähligen motivierten Menschen gesäumt, die gemeinsam unsere Umwelt lebenswerter machen wollen. Ein Thema, das nicht fehlen darf, ist Europa. Eine erfolgreiche Umweltpolitik, kann sich nur dann realisieren, wenn Menschen in ganz Europa an einer gemeinsamen Idee arbeiten und am gleichen Strang ziehen. Um Raum für genau diese Ideen zu schaffen, veranstaltete die „Panthersie für Europa“ die Aktivität „Mit Europa im Gespräch“. Der Fokus lag auf vielfältigsten Themen, unter anderem: Gesundheit und Europa, Nachhaltigkeit im europäischen Transportwesen und Innovation und Nachhaltigkeit. ExpertInnen, die mit den Jugendlichen genau diese Themen diskutierten, waren u.a. Nick Blake von „ImagineCargo“, Dina Hotter-Rahman von der „Purpur-Apotheke“ Graz und Peter Josef Schöggl, Wissenschafter im Bereich Innovations- und Nachhaltigkeitsforschung.

Die TeilnehmerInnen am Europa-Dialog waren motivierte SchülerInnen aus der freien Waldorfschule Graz. In einem einführenden Workshop erarbeiteten sich die Jugendlichen den ersten Zugang zu allgemeinen europäischen Ideen und der eigenen Haltung zu Europa. In einem zweiten Schritt hatten die Jugendlichen die Möglichkeit mit den geladenen ExpertInnen in Austausch zu treten. In mehreren Runden konnten sich die Jugendlichen gemeinsam mit den ExpertInnen über die  unterschiedlichen Möglichkeiten unsere Umwelt Europa zu verbessern diskutieren. Die Frage, wie und was man verändern muss, damit Europa lebenswerter wird, stand dabei im Mittelpunkt. Die Antwort war klar: ReUse, Reduce, Recycle. Das gilt im Kleinen als auch im Großen. Damit Europa lebenswert bleibt, müssen wir anfangen unsere eigenen Handlungen zu verändern. Europa fängt im Kleinen an, weil Europa unsere Lebensumwelt ist!

Wir blicken auf eine durch und durch gelungene Veranstaltung zurück. Der Austausch zwischen den TeilnehmerInnen brachte viele neue innovative Ideen zu einer nachhaltig lebenswerten Umwelt, was natürlich nicht nur für die Jugendlichen galt. Die „Panthersie für Europa“ bedankt sich bei den OrganisatorInnen von „the good tribe“ und der freien Waldorfschule Graz für die wunderbare Zusammenarbeit!

Zum Bericht der Audiowerkstätte "Gib Europa deine Stimme" am Grazer Umweltzirkus