headerbild

Spielespektakel - "Trotz Sprachenvielfalt Brücken bauen"

Leibnitz 2012 © Panthersie für Europa
Leibnitz 2012
© Panthersie für Europa
Öffnet Originalbild in neuem Fenster: Leibnitz 2012
Leibnitz verbindet © Panthersie für Europa
Leibnitz verbindet
© Panthersie für Europa
Öffnet Originalbild in neuem Fenster: Leibnitz verbindet
Leibnitz 2012 © Panthersie für Europa
Leibnitz 2012
© Panthersie für Europa
Öffnet Originalbild in neuem Fenster: Leibnitz 2012
 
 Am Mittwoch, dem 26.09.2012 luden das Regional- und Jugendmanagement Südweststeiermark, die Stadtgemeinde Leibnitz, der WIKI-Youth Point Leibnitz und die Panthersie für Europa Jugendliche aus der Steiermark und aus Slowenien zu „Leibnitz verbindet" in den Marenzipark ein.
Am Europäischen Tag der Sprachen erbauten über 450 Jugendliche aus der Region nördlich und südlich der Mur im Rahmen des Spielespektakels eine symbolische Brücke von Leibnitz nach Maribor - stellvertretend für Slowenien und die Steiermark. Alles was es dafür brauchte war etwas Cleverness, die Fähigkeit zum Reden mit Händen und Füßen, viel Feingefühl, vor allem Neugierde, manchmal Mut und ein wenig Wissen, um sich trotz Sprachunterschieden miteinander auszutauschen.

Der Marenzipark in Leibnitz verwandelte sich im Rahmen der Veranstaltung für einige Stunden bei spätsommerlichen Temperaturen in ein kleines Dorf namens „Vielfalt". Darin konnten sich SchülerInnen aus Slowenien und den drei Bezirken an der Grenze zum südlichen Nachbarn der Steiermark grenzenlos ausdrücken: Pantomimisch, bei Brettspielen, in Bewegung, beim Erfühlen von Europa oder im Austausch zu ihren Wünschen an die Region an der Grenze.
Dazu gab es ein Konzert der Schulband der NMS1 Leibnitz, der WIKI-2iBus war zu Gast, genauso wie Fratz Graz. Zahlreiche Informationsstände und Angebote ermöglichten es den jungen Menschen, sich über Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Europa Gedanken zu machen, unter anderem mit der Vorstellung des Projektes YURA, um Kooperations- und Beteiligungsmöglichkeiten jungen Menschen näherzubringen.
Das Spielespektakel der „Panthersie für Europa" mit Stationen in der Leibnitzer Innenstadt machte den jungen Menschen unseren Kontinent angreifbarer und stärkte die TeilnehmerInnen darin, trotz Sprachenvielfalt Brücken zu bauen.

Im Rahmen der Veranstaltung hielt LRIn Elisabeth Grossmann fest, dass sich die Steiermark und Slowenien so nahe sind, und doch so oft miteinander wenig zu tun haben. Mit „Leibnitz verbindet" konnten Brücken gebaut werden zum Beleben der Nachbarschaft. Mehr davon an bildlichen Eindrücken gibt es unter Externe Verknüpfung facebook.com/Panthersie.