headerbild

Curiosa...Grenzgespräche im Pavelhaus

 Curiosa...Grenzgespräche - obmejni pogovori im Pavelhaus

Schön wenn Kooperationen gelingen! Schon im Jahr 2014 wollte die Panthersie für Europa gemeinsam mit dem Pavelhaus eine grenzübergreifende Veranstaltung durchführen. Leider kam es nicht dazu. Heuer starteten wir nochmals ein gemeinsames Vorhaben und diesmal klappte es, und wie!
Unter dem Projektnamen „Curiosa...Grenzgespräche“ luden wir SchülerInnen aus dem BORG Radkersburg und ExpertInnen zum Dialog ein. Thematisch wollten wir die gemeinsame Grenzregion zwischen Slowenien und Österreich thematisieren. Ein Beispiel für eine gelebtes Europa?  Da die ExpertInnen genauso wie die SchülerInnen aus Slowenien und Österreich kamen, trug die Veranstaltung zu einer Annäherung aus unterschiedlichen Perspektiven bei. Das Bild, das von der Grenzregion entstand, war somit äußerst vielfältig.
Die ExpertInnen, die an den Tischen mit Jugendlichen diskutierten, waren u.a. Susanne Weitlaner vom Pavelhaus, Norma Bale von kultprotur, der regionale Jugendmanager Stefan Preiniger und der Autor Wilfried Gombocz. In den Bereichen Kunst und Kultur, Sprache, Geschichte und Jugendbeteiligung konnte somit ein Austausch initiiert werden. Es ist immer schwer das Ergebnis einer solchen vielschichtigen und offenen Veranstaltung zusammenzufassen.  Was wir als Veranstalter aber auf jeden Fall beobachten konnten, war die Neugierde, die für bestimmte Themen erzeugt werden konnte. Klärungsbedarf gab es beispielsweise am Tisch von Susanne Weitlaner, wo genauer hingesehen wurde, wie die gemeinsame Kultur in der Region aussieht. Ob das Lernen der slowenischen oder deutschen Sprache angesichts der Globalisierung noch zeitgemäß ist, wurde am Tisch von Frau Bale diskutiert. Wilfried Gombocz gab einen genaueren Einblick in die gemeinsame Geschichte und der Entwicklung bzw. den Abbau der Grenze zwischen Slowenien und Österreich. Für viele Jugendliche eine wunderbare Möglichkeit Oral History aus erster Hand erzählt zu bekommen. Welche Wünsche Jugendliche für ihre Nachbarn haben und wie man in Kontakt miteinander kommen könnte, wurde am Tisch von Stefan Preininger geklärt. Nicht zu vergessen die brandaktuelle Wertedebatte, die von der Panthersie für Europa moderiert wurde. Die Fragen, was Werte denn sind und welche ich persönlich habe, stehen in enger Verbindung mit der Frage, wie die Grenzregion in Zukunft aussehen soll und wie angesichts des Flüchtlingsstroms gemeinsam agiert werden soll. Beim gemeinsamen Abschluss konnten offene Punkte zwischen Speck- und Aufstrichbrot nochmals geklärt werden.

Wir freuen uns über die gelungene Veranstaltung und danken besonders bei Frau Susanne Weitlaner für die Möglichkeit „Curiosa...Grenzgespräche“ in den Räumlichkeiten des Pavelhauses durchzuführen! Danke an alle ExpertInnen für ihr Engagement für die Jugend und natürlich danken wir auch den SchülerInnen für ihre Bereitschaft sich auf das Thema Grenz(region) einzulassen!